Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

Stadtwerke Bochum

05.02.2019

Energie für die Bochumer Innenstadt

Der neue Umspanner
Der neue Umspanner

Die Stadtwerke Bochum verstärken ihr Stromnetz im Innenstadtbereich: Im Umspannwerk an der Katharinastraße wurde ein neuer Umspanner der 40 Megawatt-Klasse installiert, nachdem er in einer logistischen Meisterleistung per Schwertransport aus Regensburg nach Bochum gebracht worden war. „Der wachsende Leistungsbedarf der Bochumer Innenstadt machte die Investition in die Versorgungssicherheit erforderlich. Von unserem Umspannwerk an der Katharinastraße werden rund 15.000 Bochumer Haushalte und zahlreiche Gewerbebetriebe mit Strom versorgt“, erläutert Holger Rost, Geschäftsführer der Stadtwerke Bochum Netz GmbH.

Die 560 Kilometer bis in die Bochumer Innenstadt legte die rund 81 Tonnen schwere Fracht auf dem Tieflader an zwei Tagen zurück. Inzwischen wurde der neue Umspanner bereits an die 110kV-Anlage angeschlossen und gemeinsam mit der neuen Schutz-, Regel- und Steuerungstechnik in Betrieb genommen. Dank der redundanten Versorgungstechnik haben die Bochumer Bürger von all dem nichts mitbekommen.

„Die Bochumer Stromversorgung ist mit vielen Sicherheitsmechanismen ausgestattet. Fällt ein Trafo aus oder muss instandgesetzt werden, kann ein anderer Umspanner die Versorgung übernehmen oder der Strom von einem anderen Umspannwerk umgeleitet werden“, erklärt Geschäftsführer Holger Rost. Von der Verbundleitstelle der Stadtwerke aus kann die gesamte Anlagentechnik ferngesteuert und auf diese Weise bei Störungen oder notwendigen Wartungen umgehend reagiert werden.

Transformatoren, Umspanner oder umgangssprachlich „Trafos“ erfüllen wichtige Aufgaben im Versorgungssystem der Stadtwerke Bochum. Strom aus den Übertragungsnetzen kommt mit einer hohen Spannung in den 13 Bochumer Umspannwerken an. Die Umspanner reduzieren die Spannung von 110.000 Volt auf 10.000 Volt. Auf dieser Spannungsebene wird die Energie in die rund 4.200 Kilometer lange Ortsnetzversorgung von Bochum eingespeist und erreicht über rund 1.100 kleinere Ortsnetzstationen, die die Spannung bis auf 400 Volt transformieren, jeden der 195.000 Bochumer Haushalte.