Zur Unternavigation springen. Zum Inhalt springen.

Stadtwerke Bochum

Online-Kundencenter

13.05.2019

Interreg-Förderung für das Energiekonzept MARK 51°7

Der Aufbau der innovativen Wärme- und Kälteversorgung für MARK 51°7 wird aus Mitteln des EU-Interreg-Programms North-West Europe unterstützt. Die Stadtwerke Bochum, ihre Fernwärme-Tochter FUW und das Internationale Geothermiezentrum Bochum arbeiten in dem Projekt „D2GRIDS“ mit weiteren Pilotprojekten in Paris-Saclay (Frankreich), Brunssum (Niederlande), Glasgow und Nottingham (Großbritannien) zusammen. Ziel ist es, an mehreren Standorten in Europa Wärme- und Kältenetze der sogenannten fünften Generation aufzubauen. In Bochum steht im Rahmen des Projekts zunächst die innovative Wärme- und Kälteversorgung eines Gebäudekomplexes auf MARK 51°7 im Fokus. Weitere Bereiche des Areals sollen folgen.

Das Interreg-Programm North-West Europe wird aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) finanziert, der bis zu 60 Prozent der Investitionskosten übernimmt. Das Bochumer Projekt auf MARK 51°7 wird mit rund 2,3 Mio. Euro gefördert.

Zukunftsoffen, hocheffizient und umweltfreundlich ist das Energiekonzept für die Erschließung der Gewerbe- und Industriefläche. Eine in dieser Form in Deutschland einzigartige Nutzung des Energiepotenzials von Grubenwasser ist für die Wärme- und Kälteversorgung der Fläche vorgesehen. Die Stadtwerke Bochum planen in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Geothermiezentrum Bochum, das rund 30 Grad warme Grubenwasser aus dem Bergwerk der ehemaligen Zeche Dannenbaum in rund 800 Metern Tiefe zu Tage zu fördern und für die Wärmeversorgung zu nutzen.

Auch für die Kälteversorgung soll das Grubenwasser, allerdings aus einer Tiefe von etwa 300 Metern, bei ca. 18 Grad gehoben werden. Die unterirdische Erschließung des ehemaligen Bergwerks unterhalb des MARK 51°7-Geländes soll über zwei Richtbohrungen erfolgen. Das natürliche Energiepotenzial des Grubenwassers wird Prognosen zufolge zu 75 Prozent den Wärme- und Kältebedarf der angeschlossenen Abnehmer decken. Der verbleibende Wärmebedarf wird aus dem Fernwärmenetz der FUW GmbH, einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke Bochum, gedeckt. Die restlichen Kältemengen werden über konventionelle Kälteanlagen erzeugt.

Auch für weitere Bauabschnitte auf MARK 51°7 ist die Erschließung und Nutzung von Grubenwärme geplant. Durch den Einsatz der Geothermie streben die Stadtwerke auf MARK 51°7 einen besseren Primärenergiefaktor als 0,50 an. Für eine Industriefläche dieser Größenordnung ist das ein Spitzenwert, der hilft, die gesetzlichen Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) für Neubauten zu erreichen.


D2GRIDS PROJECT LAUNCH : Rolling out 5G District
Heating & Cooling
A new Interreg NWE project
D2GRIDS is an acronym for ‘demand driven grids’. This new Interreg North‐West Europe (NWE) project, coordinated by Mijnwater Ltd., aims to upscale 5th generation District Heating and Cooling (5G DHC) grids across Europe. Five pilot sites in Paris‐Saclay (FR), Bochum (GE), Brunssum (NL), Glasgow and Nottingham (UK) will develop 5G DHC grids. The 20 million EUR project is supported by Interreg funds, covering close to 60 % of the overall budget ‐ 11,6 million euros. D2Grids first kick‐off meeting, held in Heerlen, set the stage for three years of intense collaboration among European partners to roll out this proven technology.

What is 5G DHC?
First developed in Heerlen by Mijnwater Ltd., and in contrary to conventional district heating, this thermal smart grid is based on low temperatures. By a cloud of decentralized heat pumps, located at end‐user accommodation, energy is exchanged on the grid, and flows are induced through customer demands. The concept allows large scale utilization of low temperature waste heat, from data centers, supermarkets, industry, etc. The five partner pilot sites aim to connect ca. 50.000 m2 of dwellings and/or commercial buildings to a 5G DHC grid. Mijnwater Ltd is lead partner of this Interreg NWE D2grids project with Herman Eijdems as leading manager of the project. Herman’s vision on 5G DHC : “The energy transition is the major challenge of this era; the 5G DHC concept, as such, is a powerful and affordable strategy to decarbonize building stocks in urban environment all over Europe. In the city of Heerlen we show proven technology and are eager to share our expertise and experiences toaccelerate the developments in other areas.”

Attracting stakeholders to roll out the technology
Upscaling the technology ‐ boosted by transnational cooperation ‐ enables the consortium to raise the interest of the industry to develop the right products and reduce the costs by 10‐20%. VITO in Belgium is a key project partner for industrializing the 5G DHC concept and to evaluate results. In the Parkstad Limburg region Mijnwater cooperates with Weller Social Housing foundation in order to connect thousands of dwellings during their renovation process.
Moreover, the project will deliver plans to create further similar developments in Parkstad Limburg, North‐East France, Luxembourg, Flanders, the Ruhr‐area, Scotland and East Midlands (UK). Dedicated education and training programs, will be set up by Open University, a partner in the project bringing in expertise on post‐graduate and digital learning. As the investment‐level for such a technology must gain interest from large investors (like pension
funds). Asper‐IM from London will participate by introducing business models and knowledge platforms for the financial markets.

Commissioned by Mijnwater the application was successfully constructed by EUQuest in Heerlen and Grants Europe Consulting in Budapest.