• Strom? Aber sicher!
    Wie Sie sorgenfrei im Lichtermeer schwimmen

Wenn die Familie in behaglicher Atmosphäre zusammenkommt, wollen sich alle geborgen fühlen – so sorgen Sie für ein gut geschütztes Zuhause!

In der Diele schlängelt sich eine Lichterkette ums Geländer, im Wohnzimmer hängt ein elektrischer Weihnachtsstern vorm Fenster – das trägt zu einer schönen Stimmung bei. Aber wussten Sie, dass jeder dritte Wohnungsbrand durch beschädigte Geräte oder Kabel ausgelöst wird? In der Adventszeit steigt das Risiko noch einmal an, denn der TÜV Rheinland warnt bereits seit zwei Jahren davor, dass viele Lichterketten die europäischen Anforderungen an die Sicherheit nicht erfüllen. Etlichen Billig-Produkten bescheinigten die Prüfer bei einem Test sogar akute Brand- oder Stromschlaggefahr. Doch damit nicht genug. Auch hochwertige Deko kann zum Risiko werden, wenn sie in die Jahre gekommen ist, beispielsweise durch brüchige Isolierungen oder beschädigte Kabel.

Schön und sicher

Lichterketten und andere Leucht-Deko sollten Sie lieber einmal öfter prüfen.

Sicherheit ist ganz einfach:

  • Kaufen Sie grundsätzlich nur elektrische Deko-Artikel, die mit dem GS-Zeichen versehen sind. Das heißt: „Geprüfte Sicherheit“.
  • Kontrollieren Sie die Produkte auf Beschädigungen wie defekte Lämpchen – die anderen Lichter leuchten dann nämlich umso stärker und heißer.
  • Benutzen Sie Geräte nur in dem dafür vorgesehenen Rahmen. Lichterketten für Innenräume dürfen beispielsweise nicht draußen am Baum hängen, wo sie vielleicht ohne gute Isolierung im Schnee landen.
  • Achten Sie darauf, dass bei einer normalen Weihnachtsbeleuchtung Wärme entsteht, die  entweichen können muss. Lichterketten dürfen Sie daher beispielsweise nicht aus Deko-Gründen mit Stoff umwickeln.
  • Lassen Sie die Beleuchtung nicht über längere Zeit unbeaufsichtigt. Wenn Sie das Haus verlassen, sollten Sie also auch Lichterketten & Co. ausschalten. Am besten ziehen Sie die Stecker aus den Dosen oder verwenden Mehrfachsteckdosen mit Kippschaltern.
  • Den besten Schutz bieten moderne LED-Leuchten. Sie funktionieren bei niedriger Spannung, sodass nicht die Gefahr besteht, einen Stromschlag zu bekommen. Außerdem fällt hier die starke Hitzeentwicklung der herkömmlichen Leuchtmittel weg. Ganz nebenbei sparen Sie eine Menge Strom! Auch bei Weihnachtsbeleuchtung mit LEDs gilt aber: Achten Sie auf das GS-Prüfsiegel, und verwenden Sie nur intakte Produkte.

Grüne Quelle

Ökostrom für Bochum

Aus dem Wasserwerk Stiepel fließt kein Trinkwasser mehr für Bochum, dafür erzeugt es nun jährlich mehr als 5 Millionen kWh grünen Strom aus Wasserkraft. Setzen Sie jetzt auch auf umweltfreundliche Energie – mit unserem Ökostromtarif!

Mehr zu unserem Ökostromtarif

Den Stecker ziehen

Nach den Festtagen ist das Thema Sicherheit natürlich nicht beendet. Die meisten Tipps für die Weihnachtsbeleuchtung können Sie auf andere Haushaltsgeräte übertragen. Das gilt nicht nur für das GS-Prüfsiegel. Sie sollten sich zudem angewöhnen, alle Elektrogeräte immer auszuschalten, beziehungsweise vom Strom zu nehmen, wenn Sie längere Zeit unterwegs sind. Bei Mehrfachsteckdosen sollten Sie nachschauen, für welche Gesamtwattzahl sie ausgelegt sind. Meistens sind das 3.500 Watt. Große Elektrogeräte wie Waschmaschinen sind jedoch vielfach bereits mit einer Leistung von 2.000 Watt ausgestattet. Wasserkocher oder Toaster können mit 1.500 Watt dabei sein. Schnell ist also die maximal erlaubte Leistung überschritten, und es entsteht eine unnötige Gefahrenquelle. Denken Sie bitte außerdem daran, genug Abstand zwischen Elektrogeräten und brennbaren Gegenständen zu lassen. Kaffeemaschine, Waffeleisen & Co. können schließlich sehr heiß werden. Sie sollten daher nicht direkt an der Wand oder an einem Vorhang stehen. Defekte Geräte reparieren Sie bitte nicht selbst, sondern überlassen das dem Fachmann.

 

Frau entwirrt Lichterkette (Foto: Alexey Stiop/Shutterstock.com)
Scharfes Auge

Beim Entwirren der Lichterketten sollten Sie genau darauf achten, ob irgendwo Lämpchen kaputt sind.

An die Kinder denken

Wer eigene Kinder hat, benutzt in der Regel spezielle Sicherungen für die Steckdosen und spricht mit dem Nachwuchs darüber, wie gefährlich Strom sein kann. Elektrogeräte sollten so hoch platziert werden, dass Kleinkinder sie nicht erreichen können. Doch daran denkt nicht jeder, wenn Besuch Kinder mitbringt. Hier ist besondere Aufmerksamkeit gefragt: In Räumen ohne gesicherte Steckdosen sollten Kinder nicht unbeaufsichtigt spielen.

Das könnte Sie auch interessieren

Top