×
Telefonischer Kundenservice

Aufgrund eines erhöhten Anrufaufkommens kann es bei unserer telefonischen Kundenberatung zu längeren Wartezeiten kommen. Wir bitten um Verständnis. Bitte nutzen Sie alternativ unser Online-Kundencenter oder unsere Serviceformulare. Vielen Dank!

  • Welches Fahrrad passt zu mir?
    Finden Sie das richtige Modell für Ihre Bedürfnisse

Rad fahren ist gesund – und die Umwelt freut sich, wenn Sie das Auto stehen lassen. Was will man mehr? Besonderen Spaß macht es, wenn Sie das richtige Modell für Ihre Bedürfnisse auswählen. Welches Rad passt zu Ihnen?

Die einen tun es in der Stadt, die anderen im Park. Manche auf dem Weg zur Arbeit, andere in ihrer Freizeit. Die einen eher gemütlich, die anderen rasant. Am einfachsten ist es im Sitzen, manchmal muss man dabei stehen, einige wenige liegen dabei. Klar – die Rede ist vom Fahrradfahren. Für jede Art zu Radeln gibt es die passenden Modelle. Wir haben die sieben häufigsten Ausführungen im Überblick.

Zwei auf zwei Rädern

Rad fahren macht glücklich  – denn vom Sattel aus sind Begegnungen möglich, die zwischen Autofahrern eher nicht zustande kommen.

Silhouette eines Gravel Bikes (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

Rennrad

Das Fahren mit einem Rennrad ist ein Sport. Die Sitzposition ist flach und nach vorne gestreckt, die Reifen sind sehr schmal, um Tempo zu machen, der Sattel ist nicht gepolstert. Beim Fitnessrad ist die Technik ans Rennrad angelehnt, die Lenkstange ist jedoch so montiert, dass man etwas aufrechter sitzt. Das Gravelbike wiederum hat breitere Reifen und liegt höher auf der Straße. Damit geht‘s auch schnell durchs Gelände.

Silhouette eines City Bikes (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

Citybike

Breite Reifen, Schutzbleche, die Wasserspritzer abhalten, Gepäckträger für die Einkäufe: Cityräder sind für praktische Fahrten im Alltag gedacht. Die Sitzposition auf ihnen ist eher aufrecht und das Fahren entsprechend entspannt. Kleine Wochenendausflüge machen sie natürlich auch mit. Wer sportliche Ambitionen hat, wird mit einem Cityrad allerdings nicht glücklich werden.

Silhouette eines ATB (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

All-Terrain-Bike

Diese Kreuzung aus Trekkingrad und Mountainbike ist vor allem bei Jugendlichen äußerst beliebt. Denn sie ermöglicht schnelle Fahrten auf jedem Untergrund und ist trotzdem absolut tauglich, zum Beispiel für Alltagsstrecken zur Schule – ATBs haben unter anderem Schutzbleche, damit die schöne, neue Hose nicht dreckig wird.

Silhouette eines Trekkingbikes (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

Trekkingrad

Früher hieß es Tourenrad, und damit ist der Zweck auch schon klar: Ein Trekkingrad ist perfekt für Sie, wenn Sie längere Strecken mit dem Rad zurücklegen wollen. Der Untergrund sollte fest sein, denn die Reifen sind etwas schmaler. Für die asphaltierten Radwege im Ruhrgebiet sind Trekkingräder ideal.

Silhouette eines Faltrads (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

Faltrad

Falträder sind nicht die perfekte Lösung für lange Strecken, denn durch die kleinen Räder muss man schon ordentlich treten, um voranzukommen. Aber: Sie lassen sich prima im Auto oder in Bus und Bahn mitnehmen. Damit sind sie ideal für die letzten Kilometer auf dem Weg zur Arbeit oder für eine längere Tour in einer entfernten Gegend.

Silhouette eines Liegerads (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

Liegefahrrad

Liegeräder sind wegen des geringen Luftwiderstands sehr schnell. Sie sind aber nicht nur für Menschen mit sportlichem Ehrgeiz eine gute Wahl: Die spezielle Sitzposition entlastet Rücken und Knie. Sie sind daher – nach Rücksprache mit dem behandelnden Orthopäden oder der Orthopädin – sogar bei bestehenden Problemen eine gute Wahl.

Silhouette eines Mountainbikes (Foto: curiosity/Shutterstock.com)

Mountainbike

Mountainbikes sind für holprige Wege gebaut und haben extrem leistungsfähige Gangschaltungen, mit denen Sie es auf den steilsten Berg schaffen. Die Reifen haben ein tiefes Profil, meistens sind die Räder speziell gefedert. Wer auch im Stadtverkehr sportlich unterwegs sein will, kann dafür natürlich ebenfalls ein MTB nutzen – aber Achtung: Die Räder müssen entsprechend mit Licht & Co. ausgestattet sein.

... mit E, bitte!

Inzwischen gibt es alle Radtypen auch mit Motor. Sogar Mountainbikes sind mit elektrischer Unterstützung zu haben. E-Bikes sind vor allem dann sinnvoll, wenn Sie regelmäßig größere Leistung benötigen, weil Sie beispielsweise im Alltag mit dem Rad viele Berge bewältigen müssen oder lange Strecken fahren wollen, etwa auf dem Weg zur Arbeit.

 

Erschienen im Kundenmagazin Meine Stadtwerke

Das könnte Sie auch interessieren

Top