• Sauber gemacht
    Der USB Bochum – ein Pionier der Elektromobilität

Saubermacher – das steht auf vielen Fahrzeugen des Bochumer Entsorgers USB. Die Stadtwerke-Tochter hält aber längst nicht mehr nur Stadt und Straßen sauber, sondern auch die Luft. Sie setzt auf Elektromobilität und alternative Antriebe – mit einer passgenauen Ladelösung von den Stadtwerken Bochum.

Die Zukunft ist elektrisch? Über den Werbeslogan eines großen Autoherstellers können die Mitarbeiter der USB Bochum GmbH nur schmunzeln. „Bei uns hat die Zukunft der alternativen Antriebe schon vor etwa zehn Jahren begonnen“, sagt Rüdiger Schalla, Abteilungsleiter Technik. Seitdem arbeitet der Bochumer Entsorger konsequent daran, seinen Fuhrpark weiter zu optimieren und die Emissionen zu verringern.

»Die Zukunft hat bei uns schon begonnen.«

Rüdiger Schalla

Abteilungsleiter Technik beim USB Bochum

Eine große Aufgabe, die ohne einen verlässlichen Partner nicht zu schaffen wäre. Den hat der USB in den Stadtwerken Bochum gefunden. Sie stellen dem Entsorger eine passgenaue Ladelösung mit Stadtwerkedrive zur Verfügung: Eine komplette Ladeinfrastruktur aus zwei Schnellladesäulen, acht Ladesäulen und einer Wallbox gibt es auf dem Betriebshof an der Hanielstraße – insgesamt 21 Ladepunkte liefern Ökostrom.

 

Diese beachtliche Anzahl ist auch nötig – denn bis Ende des Jahres sollen 20 Fahrzeuge des USB entweder als reine Stromer oder als Hybride unterwegs sein. 2010 zog mit einem Kleintransporter der französischen Marke Goupil das erste Elektrofahrzeug auf den Betriebshof, bald darauf folgten zwei Pkw. Die beiden Mitsubishi i-MiEV bringen als Poolfahrzeuge die USB-Mitarbeiter bis heute zuverlässig an ihr Ziel. Potenzial gibt es noch reichlich: „Wir haben insgesamt rund 340 Fahrzeuge und davon sind ein Großteil Nutzfahrzeuge – vom Transporter bis zum Lkw“, sagt Rüdiger Schalla. „Und hier liegt die besondere Herausforderung.“

Vier Elektrofahrzeuge des USB Bochum
Starke Flotte
Vier der elektrischen Fahrzeuge des Versorgers

Im Bereich der Lkw-Kipper, der sogenannten Kehrichtsammelfahrzeuge für die Straßenreinigung, werden elektrische Fahrzeuge gar nicht angeboten. Deshalb setzt der USB hier zurzeit auf den Umbau. Der Fahrzeugbauer Orten aus Rheinland-Pfalz lieferte im Frühjahr 2018 den ersten Kipper aus. Aufgrund der positiven Erfahrungen wurden mit Hilfe von Fördermitteln aus dem „Sofortprogramm saubere Luft 2017 – 2020“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur weitere Fahrzeuge bestellt. Auch ein Sperrmüllwagen mit elektrisch angetriebenem Aufbau ist in diesem Jahr dank des Förderprogramms im Einsatz.

Der USB hat von Fördergeldern des Bundes profitiert

Bochum sauber unterwegs

Stadtwerkedrive

Elektromobilität ist der Antrieb der Zukunft. Mit unseren Stadtwerkedrive-Lösungen für Ihr Business wird der Umstieg auf die saubere und moderne Mobilität noch einfacher. Informationen rund um die Elektromobilität finden Sie auf unserer Stadtwerkedrive-Produktseite.

stadtwerkedrive.de

Für den Kauf weiterer Elektrofahrzeuge hat Rüdiger Schalla ebenfalls Fördertöpfe im Blick. Der Ansturm auf das Geld ist aktuell groß. „Hier können wir zurzeit nicht abschätzen, ob oder in welcher Höhe unser Förderantrag bewilligt wird.“ Der Antrag bezieht sich unter anderem auf den Wasserstoffantrieb – ihm rechnen Forscher ein hohes Potenzial für große Fahrzeuge zu.

Kluge Technik auf dem Betriebshof sorgt dafür, dass das bestehende Stromnetz beim Aufladen stabil bleibt. „Wir setzen beim USB unser intelligentes Lademanagement ein“, sagt Jannis Bär, Leiter Elektromobilität bei den Stadtwerken. Eine Software verteilt die elektrische Leistung automatisch auf die zu ladenden E-Fahrzeuge und vermeidet so Lastspitzen im Netz – das spart Kosten, denn das bestehende Netz braucht nicht verstärkt zu werden. „Das ist für unsere große Flotte eine tolle Lösung“, sagt Rüdiger Schalla.

Auch künftig will der USB, da wo es ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, auf alternative Antriebe umstellen. Der Slogan „Saubermacher“, der auf vielen Müllwagen steht, er gilt künftig auch für die Bochumer Luft.

Auch künftig will der USB, da wo es ökologisch und ökonomisch sinnvoll ist, auf alternative Antriebe umstellen. Der Slogan „Saubermacher“, der auf vielen Müllwagen steht, er gilt in Zukunft auch für die Bochumer Luft.

 

Erschienen im Geschäftskundenmagazin ener.go

Video

Vom Diesel zum Stromer

Die USB Bochum GmbH hat einen Lkw-Kipper auf Basis des Mercedes Sprinter zum Elektrofahrzeug umbauen lassen. Der technische Leiter Rüdiger Schalla stellt ihn vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Top